Graf Dracula und das Urvertrauen 11

Deine Augen ein wenig Wahrheit

Ich glaube aber nichts

Deine Worte ein paar Gerüchte

Meine Enttäuschung

Der Weg zurück zu dir verschwommen

Das Vertrauen ein Urschrei von verbrannten Bildern

Advertisements

Graf Dracula und das verlorene Leben 9

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Ende

Das Leben hört dort auf wo du die Grenze von Dir selbst und deines Gegenübers überschreitest

Es fängt dort an zu sterben wo dein Mond nicht mehr leuchtet und die Sonne nie wieder aufgeht

Dein Tag wird dunkel

Die Erinnerungen am liebsten komplett gelöscht

Die Nächte schläfst du mehr und mehr

Aufwachen gehört nicht mehr zu deinen Lebenszenen

Die Augen zu für die Wahrheit und die Ohren offen für alle Lügen

Du versuchst zu fliehen

Sie besitzen dich

Deine Seele

Ein Gefängnis

Graf Dracula und der Stiermensch 8

Ein paar tausend Kilometer entfernt

Eine paar Worte reichen aus

Dich wieder vor mir vorzustellen

Wie du da stehst

Die Hände locker und immer fliegend deinen Worten folgend

Deine Stimme wie mein Zuhause

Deine Art mich anzugucken wie ein Herr über alle Wolken

Es gibt in diesen Momenten deiner Gegenwart nichts mehr was über dich existiert

Du kommst vorbei und man entkommt dir nicht auch bei urweiter Ferne

Das Fenster

Es ist zwischen Dir und mir

Aber so nah

Manchmal wage ich es kaum zu sagen

Selbst bei ernsten Worten aus deinen Lippen empfinde ich nie negative Emotionen

Es ist ein Lernweg

Ein langer Weg ganz fern und so nah

In deinen großen braunen Augen

So ehrlich und unheimlich

An den besten Chef der Welt

Graf Dracula und Hedonism Skunk Anansie 7

„Still want you here tonight…I hope you feelin‘ happy now!“

Es ertönt oft an Momenten meiner Besessenheit vor Verlust

Irgendwo im den Stunden der Betrunkenheit meiner Emotionen

Sie stillt die Sehnsucht nach Frieden

Eine Sekunde meine eigene Wahrheit und ihre Schmerzen spüren

Den Sturm töten, der in mir lodernd und unkontrolliert brennt

Weil ein Mensch alles wagt zwischen uns – auch wenn nur Kollegen- zu trennen

Das Feuer meiner inneren Amokläufe gegen sie

Das Hurrikan-Gerede aus den Wäldern Transilvaniens von ihr

Der erstickte Urschrei meiner zerstörten Seele nach Freiheit

Er beißt sich in all‘ meine Adern

Er braucht keine scharfen Zähne

Er wacht Tag und Nacht über mich und Dich

Dir zu Liebe immer zu deinem Schutz bin ich da

Es soll mich lieber brechen, zerstückeln und einhauchen statt deine innere wertvolle wunderschöne liebevolle zufriedene und einzigartige Kraft

Denn ich brauche Sie

Deine Stärke

Deine Stirn

Graf Dracula und „j’ai ouvert le livre“ 6

Aus dem Fenster schaut sie

Betroffen von nichts

Beklommen von nichts

Berührt von nichts

Betört von nichts

Es ist alles vorbei was glänzte

Es verwehte einmal hinter den überdimensionalen Gedanken des Anderen

Es war größer als das eigene Selbst

Als das eigene Ich

Als mich

Ich öffne das Buch der kleinen paranormalen Geschichten in der Realität

Ich belächele die Hauptfiguren darin

Sie sind alle wahr und doch ein Hauch von Blutsaugern in unserer Gesellschaft

Graf Dracula und der „Coffee, tea or me“ – Man 5

Jeden Morgen der gleiche Gang zur Kaffeebar. Sie standen Schlange und badeten schon fast in allen Koffeinkreationen. Der eine schnell mal weg und der andere schön genüsslich.

In der Ecke standen schräg gestellte helle Holzkästen mit unterschiedlichen Obstsorten und ab und an auch Gemüse.

Mein Nasenpiercing wollte ich verstecken, als Mary sagte, ich solle es dran lassen, weil sie es auch ständig trägt.

Der kleine, gutaussehende junge Mann mit den knallgrünen Augen schaute mich fröhlich an ….um 7 Uhr morgens.

„Coffee, tea or me?!“, fragte er mich.

Ich sagte nur, me. Er lachte und rechnete ab.

Er war auch an der Nase gepierct. Ich dachte nicht daran dass es so viele in dieser Niederlassung waren, die nicht nur Piercing rumliefen, sondern voll von Tattoos waren. Auch Männer in Sakkos.

Ich war „totally crazy“ und konnte mich gerade noch auf die Tonnen Zucker konzentrieren. Es streute nur so auf dem Bedientisch.

Man konnte allerlei Entdeckungen machen, außer Kaffee und Smoothies.

Rumänien ist doch garnet mal so schlecht.

Graf Dracula und seine uniformierte deformierte Frau 4

I am back in Germany …. true story in harmony

Meine Austauschkollegin

Sie hat sich tatsächlich in meiner Firma eingevögelt

Eine nicht hübsche Männerschmauskollegin

Sie hat sich in vielen Abteilungen mit Sperma ausgevögelt

Nun ist der Spaß vorbei vorbei

Da kam die Trockenzeit herbei

Und siehe da, sie reden alle über sie

War wohl eine kleine Billigpartie

Graf Dracula und Nëntori 3

Sonnenstrahlen erhellen mein Schlafzimmer

Das Wasser über meine Hautporen

Der Duft meiner Haare wird vom Wind sanft verweht

Es sind die Plastersteine, die mich jeden Tag hinauf tragen

Die alten historischen Wände erzählen mir Geschichten

Ich kann sie nicht hören aber fühlen

Über die Straße laufen Menschen wie dirigiert

Ein Yellowcab nach dem anderen

Ich sitze im alten Skoda, das jedes Mal über jedes kleinste Stein wackelt und rüttelt

Draußen eine Menschenkette die zur Arbeit eilt

Jeder Kreisel eine Achterbahn

Jede Ecke eine kleine andere Welt dieser Stadt

Der Taxifahrer dreht sein Radio auf als ein Song mit flötenähnlichen Tönen und House Effekten durch die uralten Autoboxen dröhnt

Es singt den November an

Sie sagt die Sonne wache nicht mehr über ihre Seele

Sie erkenne ihn nicht mehr

Sie will diesen Monat aus ihren Erinnerungen und Kalender streichen

Der dunkle Ton von Arilena Ara ist schön melancholich

Der Klang eher aufweckend

Mein Taxifahrer ist Rumäne

Ich sprach english zu ihm

Mein Zuhause ist Deutschland

Meine Herkunft der Song

Albanisch

Er weiss nichts von mir und versteht die Lyrics nicht

Aber er mag es…

Ich auch…

…..unsere Musik

…..unser Zuhause

……Sibiu

……unser Planet

Graf Dracula und seine Heiratsurkunde 2

Wir fahren durch kleine Dörfer

Ein hohe Autobahn über die Landschaft folgt uns

Wir reden

Wir lachen

Wir weinen

Neuseeland, Çisnadie und Frankfurt treffen sich im alten silbergrauen Dacia

Sie sind alle aufgemotzt

Ich trage eine dunkle Jeans und ein weisses Tshirt mit Prinzessin Leia Aufdruck

Mein T-shirt ist oben ausgeschnitten und und unten an der Ecke

Ich wollte es so

Ein schwarzer Blazer

Wir sitzen alle hinter dem Brautpaar

Ich frage den Standesbeamten ob es ein Gästebuch gibt

Er sagt ja und führt mich und Mary zum hölzernen Gartenhäuschen

Ein dickes grünes von dünnen Seiten befülltes Buch

Mary lacht und sagt mir auf Englisch, es seien Heiratszertifikate

Der Mann lacht mich an

Ich schmeiße mich weg vor Lachen

„Dann müssen wir jeden Tag heiraten…und vll will auch Dracula eine neue Frau“

„Jaaa..wir nehmen das Buch gleich mit“, sagt Mary

Die Gäste hinter uns schmunzeln