Es regnet immer noch in der Stadt. Ein Vogel sitzt auf meinem Balkon und schüttelt und zuppt an sich. 

Schöne Aussicht, wie er da manchmal guckt und den anderen Vögeln aus den Dächern zuzwitschert. 

Ich nehme meinen Regenschirm und meine Tasche um in den Supermarkt zu gehen. Nach dem Einkauf überlege ich doch ein wenig in den Restaurants mal vorbei zuschauen. Ich entscheide mich für das nahestehende an mein grünes uraltes Haus. 

Ein junger freundlicher Kellner begrüßt mich und bringt mir auch schon den Wein. Denn ich mache ihn schon darauf aufmerksam, dass nur mal ganz schnell ein Salat mit Hähnchen essen will und gehen muss.

Ich sitze da und höre zu wie hinter mir ein Mann und eine Frau sich unterhalten und rauchen. Die Frau weigert sich anscheinend deutsch zu lernen und der Mann sagt nur ab und zu mal was in deutsch. Ansonsten geht gerade so ein :“Ich will dich ficken.“ aus ihrem Mund. Mehr auch nicht. 

Lieber telefoniere ich und zappe durch Instagram. 

Und da kommt auch mein Salat in einem schüsselähnlichen Teller. Das weisse über die grünen Salatblätter ist dicker als eine normale Sauce und ich frage mich warum da auch Thunfisch drauf ist. 

Naja, ich fange an zu essen, dass mir die Geschmacksarealien angesäuert werden. In einem Salat genannt Cesar Salat wird Schmand dazugegeben. 

Bäääh, ich versuche es auf den Rand zu schieben und esse alles was weniger als ein paar „nanogramm“ davon abbekommen hat.

Der Kellner schaut zu mir von der Restauranttür aus. Es ist kalt und ich bestelle noch ein Tee.

„Was it good?“, fragt er.

„Yes , thank you so much. I need some tea. It is really cold here outside.“

„Ok.“

Er konnte anscheinend nicht gut english, denn was danach kam, werde ich noch im grauhaarigem Alter erzählen.

Er hatte sein Handy dabei und legte es mir vor die Nase. Ich guckte ihn verdutzt an. Er zeigte nur mit den Finger auf das leuchtende Bildschirm des Handys und klickte auf den Suchbutton von facebook.

Ich lachte, denn ich telefonierte gerade mit meiner Mutter in Albanisch, manchmal deutsch und manchmal english und da jetzt einer kam, der mich total aus den Fugen brachte.

Meine Mom war sowieso fertig und sagte nur tschüss.

„What do you mean by that?“, fragte ich und zeigte auf sein Handy. Klar wusste ich was er will, aber er kam mir zu ungelegen gerade. Ich will niemanden kennenlernen.

Er zeigte wieder nur mit den Finger. Er konnte wohl nicht auf english aussprechen, was er wollte. 

„No sorry, but I am not here to know anybody.“, sagte ich freundlich und lachte. 

„Disko, disko!“, sagte er und lachte ebenfalls. 

„No, sorry for you. Not now and also later I have no time to go out!“, antwortete ich und überlegte mir eine bessere Lüge.

Klar wollte ich hier das Nachtleben erleben, aber ich hatte es mit anderen Männern geplant. 

„Please!“, flehte er mich an. „You are beautiful!“

Himmel Arsch und Zwirn! Ich schüttelte lachte den Kopf und wollte nur bezahlen.

Er kam dann und ich bezahlte ordentlich mit entsprechenden Extrageld. Er sagte dann nicht einmal Danke sondern sagte nur zwei mal „Alupigus Alupigus!“ 

Ich sagte nur danke und lief nach Hause, denn es wurde Dunkel. Aus purer Neugier schaute ich ins Internet was das bedeutet.

Alupigus backwards means „sugi pula“

So. Ja genau!

Am nächsten Abend nach der Arbeit lief ich an der Tür des Restaurants vorbei wo er immer stand. Ich war so müde auf meine High Heels und schwitze in der Sonne etwas.

Aber was tat er. Er verschwand beschämend in das Restaurant.

Ja genau! 

Suck-my-dick- Mission failed. Es hat sich ausgesauct. Und so jung wie er aussah, wurde er bestimmt noch nie „gedickt“.

 

 

Advertisements